Das Love-and-Peace-Festival  war ein Musikfestival mit insgesamt etwa 25.000 Besuchern, das vom 4. bis 6. September 1970 auf der Ostseeinsel Fehmarn beim Leuchtturm Flügge stattfand. Auf dem chaotisch verlaufenen Event hatte Jimi Hendrix seinen letzten Festival-Auftritt, bevor er am 16. September 1970 im Ronnie Scott’s Jazz Club in London zusammen mit Eric Burdon ein letztes Mal live zu sehen war.

Folgende Bands waren angekündigt, nicht alle traten  wegen des schlechten Wettters auf.

Freitag 4.9.1970

CRAVINKEL
BURNING RED INVANHOE
 FOTHERINGAY
RENAISSANCE (abgebrochen)
TASTE (abgesagt)
CACTUS (abgesagt)
COLOSSEUM (abgesagt)
JOHN SURMAN TRIO

Samstag 5.9.1970

FRUMPY
AARDVARK
GINGER BAKERS AIRFORCE
FAT MATRESS
KEEF HARTLEY BAND
THE FACES
PETER BRÖTZMANN
MUNGO JERRY
CANNED HEAT
SLY & THE FAMILY STONE
CLUSTER (announced as “JERRY & KLUSTER MUSIK”)

Sonntag 6.9.1970

WITTHÜSER UND WESTRUPP
JIMI HENDRIX
EMBRYO
THRICE MICE
FLOH DE COLOGNE
TEN YEARS AFTER LIMBUS 4
ROTE STEINE (pre-TON STEINE SCHERBEN)
TEN YEARS AFTER (ABGESAGT)

Zum 25 jährigen Jubiläum des Festivals fanden sich Musikfreunde auf Fehmarn zusammen, gründeten die Fehmarn Festival Group und veranstalteten 1995 das erste Jimi Hendrix Revival Festival.
Das Festival fand 2010 das letzte Mal statt. Die für 2011 geplante 17. Ausgabe wurde im Jahr 2011 vom Kreis Ostholstein aus Naturschutzgründen untersagt.

Folgend die Bands von 1995 bis 2010

1995

Macumba
Stadtfurth City Rockband (als Steinfurthcityannonciert)
Mink Farm
Henry Heggen & Dick Bird
Charly Schreckschuss Band
Martin Storm
Monaco Blues Band

1996

Monaco Blues Band
MT.Wizzard
Shanghai’d Guts
Wooden Ships On The Water
Hombre’LCI
Mink Farm
New Rising Sun
Irish Bastards

1997

Embryo
Hannes Bauer & Orchester Gnadenlos
Pineground
Four Free
Late September Dogs
Get Wet
Whils

1998

Das Dritte Ohr
Jan Gerfast & Voodoo Band
Los Bobos Cosmicos
Big Joe Turner & His Memphis Blues Caravan
KGB & Agent
Da Capo
Taschakor

1999

Julian Sas & Band
Inga Rumpf mit Rockship
Hamburg Blues Band
Late September Dogs
Lacks Of Limits
Slave To The Rhythm
Mr.Morning
More Experience

2000

Alvin Lee & Band
John Campbelljohn Trio
Darell Arnold & The Dead Buffalos
Keimzeit
Whils
Fresh Evidence
Soup
Town Folls
Mink Farm

2001

Neues Glas Aus Alten Scherben
Marcel Scherpenzeel & Band
Lance Lopez
Schluff Jull
Phunk M.O.B.
Late September Dogs
Bubinga
Wooden Ships On The Water

2002

Randy Hansen
Ana Popović
Aynsley Lister
Lord Bishop
Turquise Tiles
The Moon Orchestra
Remopile
The Main Offenders

2003

T. M. Stevens
Peer Gynt
Roland Parker
Cissy Strut
Durstig
Patchwork
FriendZ

2004

Ana Popovic
Julian Sas
More Experience
Marrakesh Express
Mickle A Do
Powerage
Remopile
Flangia Kaiphos

2005

Bjego
The Electric Saints
Finegas
Lake
Marrakesh Express
Mink Farm
Rattlesnake
Spectrodize
Stoppok
Walter Trout & The Radicals
Witthüser

2006

Henrik Freischlader Band
Mungo Jerry Blues Band
Wolf Maahn & Band
The Lizzard Kings
Traecle People
Lord Bishop Rocks
Zweites Ich
Riff Raff
Lorbazz
Taste

2007

Randy Hansen
Vdelli
Erja Lyytinen
CramB
Meiselgeier
Keimzeit
Leo’s Den
Lack Of Limits
The Kurts
Rattlesnake
Sonic Jack

2008

Devon Allman‘s Honeytribe
Dani Wilde & Band
Richie Arndts Rorymania
Rattlesnake
Machine
Cramb
Maks and the Minors
Hans Söllner & Bayaman’Sissdem
Greatwide
Errorhead
Special Guest

2009

Ten Years After
 Chris Farlowe
Joanne Shaw Taylor
Bradley’s Circus
Hamburg Blues Band
Errorhead
Cosmic Finger
Purple
Jimmy Cornett
Rohstoff
Peer Knacke
Shanty-Chor Großenbrode

2010

The Brew
Henrik Freischlader Band
Miller Anderson
Wolf Maahn
Jimmy Bowskill
Todd Wolf Band
The Rustiers
Meiselgeier
Double Vision
Aussenborder
Blocksperga
Thirsty Mamas
.3
Christian Höper
Peer Knacke
Shanty-Chor Großenbrode

Es sollte 7 Jahre dauern, bis 2017 in Strukkamp das nächste Festival stattfand.

Menü schließen